Über mich

Ich spüre, wie mein Herz beständig Hoffnung
in jeden Teil meines Körpers pumpt,
mein Blut wärmt und
meine Stimmung hebt.
Nelson Mandela


Für vieles habe ich mich in meinem Leben begeistert. Das Beste, was mir außer meinen Kindern und Enkelkindern geschenkt wurde, ist die Logotherapie. Aufgrund der Inhalte der sinnorientierten Richtung von Viktor E. Frankl konnte ich mich von der Enge an Normen und Regeln, die mich geprägt haben befreien und andere Wege gehen.

Freiheit in Verbindung mit persönlicher Verantwortung gehört für mich zu den höchsten Werten, die mir am Herzen liegen.

Darüberhinaus begeistert mich die Natur und da vor allem die bayrischen Seen, die ich gut erreichen kann. Der Attersee in Oberösterreich gehört zu meinen liebsten Plätzen auf der Welt und ich kann Franz Welser-Möst zustimmen, wenn er sagt: "Am Attersee ist mein Herz zuhause."

Ohne Musik wäre mein Leben wesentlich ärmer und ich gehe gerne in Konzerte und fahre auch nach Wien, Salzburg oder München für einen belebenden Abend. Zu meinem großen Glück wohne ich sehr nahe bei Innsbruck - und diese Stadt bietet viele gute Dinge.

 

Im April 2019 erscheint mein neues Buch "Mich in meinem Leben finden". Darin finden sich Wegweiser von Viktor E. Frankl und Ignatius von Loyola.



Geschichte zur Inspiration

aus: "Mich in meinem Leben finden"

Im Alter von fünfzig Jahren wurde ich arbeitslos und innerhalb von drei Monaten hatte ich mich bei mehr als dreißig Stellen beworben. Von den meisten Firmen erhielt ich keine Rückmeldung und jene, die sich die Mühe einer Absage machten, schrieben mir, dass ich überqualifiziert sei, was so viel bedeutet wie: zu alt und zu teuer. Nach drei Monaten war mir klar, mehr Energie in neuerliche Bewerbungen zu stecken hatte keinen Sinn. So wagte ich den Schritt in die berufliche Selbständigkeit und zwar in den Bereich der Erwachsenenbildung. Diese kannte ich bisher nur von der Teilnehmerinnenseite und von meiner Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse. Mich hat die Sinnlehre von Viktor E. Frankl begeistert, doch die Logotherapie beruflich auszuüben, daran hatte ich nie gedacht. Im Blick zurück kommt es mir fast wie ein Märchen vor. Im Märchen müssen die Helden, bevor sie glücklich bis an ihr Ende leben, jede Menge an Schwierigkeiten überwinden. Ganz ähnlich ist es im Leben.


Meine Bücher

Taschenbuch

11. Auflage