Termine


Was kann ich schon tun?

MEINE VerANTWORTung für die Zeit,

in der ich lebe und für die Menschen,

die ich liebe.

 

Samstag, 13. Oktober 2018, 9.00 - 17.00

 

Hermann Gmeiner Akademie, Innsbruck

 

Mit Boglarka Hadinger und Sebastian J. Schmidt

 

 


Sinnspuren in meinem Leben finden

 

 Die Logotherapie von Viktor E. Frankl als Wegweiser

 

Das große Heilmittel für die seelische Not dieser Zeit ist das Vertrauen

Viktor E. Frankl

 

Abende im Haus der Begegnung in Innsbruck

 

Das Wichtigste sagt man sich nicht selbst

 22. Oktober 2018 19.00

Alles was gut tut – von der Freundschaft mit dem Leben

12. November 2018 19.00

Zeit nehmen, Zeit schenken und was bleibt?

10. Dezember 2018  19.00

 

Der Eintritt für diese Abende ist frei und es könnte der Eindruck entstehen, dass sie nichts wert seien, weil sie kein Geld kosten. 

Die Abende kosten schon etwas:  Ihre Zeit, Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Bereitschaft sich inspirieren zu lassen. Es könnte sein, dass Sie dabei entdecken, dass Sie Wesentliches geschenkt bekommen.


11. Viktor Frankl Symposium an der

Viktor Frankl Hochschule Klagenfurt

15. - 16. Oktober 2018

 

Mehr als Selbstbestimmung -

vom liebenden und leidenden Menschsein

Vortrag am Dienstag, 16. Oktober

 


Humor stärkt Herz und Hirn

 

Vortrag, Mittwoch, 24. Oktober 19.30

GEA - Waldviertler

Anichstraße Innsbruck >>>

 

 

Wenn die schlechte Laune der Schnupfen des Gemüts ist, sind die Schuldgefühle der Muskelkater der Seele. Der seelische Muskelkater eines Menschen  bleibt chronisch, wenn er dauernd mit den Schnupfenviren des Gemütes bombardiert wird. Woran man diesen Schnupfen  erkennt? Am Nörgeln, Meckern, Kritisieren und – im fortgeschrittenen Stadium - am eisigen Schweigen!

Wann beginnt der Humor?   Wo der Spaß aufhört, beginnt der Humor. Werner Finck

 


Gefühltes Wissen – die Sprache der Träume verstehen

 

 

 

Alpha, Stubenbastei in Wien >>>

21. November 2018

 

 

 

Einander an den Traum zu erinnern, der uns inspiriert,

 

könnte genug sein, um uns gegenseitig zu befreien.

 

Antoine de St. Exupéry

 

 

 

Seit langer Zeit geben uns die Träume Rätsel auf. Doch nur solange, bis wir versuchen die Traumsprache zu verstehen.

 

Der Traum verbindet uns mit unseren seelischen Kräften und im Erwachen erinnern wir uns mehr oder weniger an das traumhaft Erlebte.  Alles, was wir erleben und uns berührt, Menschen mit denen wir anregende Begegnungen erleben wirkt auf unser Unbewusstes.