Willkommen auf meiner Webseite!


Alles, woran man glaubt,

beginnt zu existieren.

Ilse Aichinger

 

Bei einem Spaziergang durch Wien entdeckte ich auf einer Litfaßsäule diesen Gedanken von Ilse Aichinger.

 

Ilse Aichinger gehört zu den lesenswerten Schriftstellerinnen Österreichs - auch sie gehört zu jenen Menschen, die von Viktor Frankl begleitet wurden. Er schreibt in seiner Autobiografie "Dem Leben Antwort geben".

 

"Wir Logotherapeuten haben die eine oder andere Technik entwickelt. Als solche ist ja die Paradoxe Intention  anerkannt, weniger die Technik des gemeinsamen Nenners. Zu letzterer fällt mir ein, dass die heute berühmte Schriftstellerin Ilse Aichinger noch als Medizinstudentin zu mir kam. Sie befand sich in einem Dilemma,  ob sie einen begonnenen Roman – es war der, der sie dann berühmt gemacht hat – weiterschreiben und zu diesem Zweck ihr Medizinstudium unterbrechen sollte, oder lieber fertig studieren sollte. Wir kamen nach längerem Gespräch zu der Entscheidung, dass es wohl weniger problematisch sei, das Studium zu unterbrechen und dann wieder fortzusetzen als die Niederschrift eines Romans aufzuschieben. Der gemeinsame Nenner lautete also: Was wird eher gefährdet, wenn es unterbrochen wird."

 

 


Neuer Vortrag zum Nachlesen

"Wer besorgt vorsorgt, verfehlt sich und das Leben."

Zusammenfassung eines Vortrages vom Tag der Gesundheits- und Krankenpflege

im Krankenhaus St. Josef Braunau am 11. Mai 2017

Download
Wer besorgt vorsorgt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 119.7 KB

Aktuelle Termine


Mehr als glücklich   

Leben heißt zeigen, was man liebt

Seminar mit Inge Patsch

im Bildungshaus Schloss Puchberg, Wels

23. - 25. Juni 2017

 

Glück allein genügt nicht. Wer die Höhen und Tiefen des Lebens bewältigen möchte, der braucht verlässliche Orientierung.
Die Logotherapie Viktor E. Frankls bietet eine Fülle von Anregungen auf die Möglichkeiten, die das Leben bietet.




Kongress des Tilo

vom 29. September bis 1. Oktober 2017

Bildungshaus Schloss Puchberg

 

 

Gerade weil die Zeit, in der wir leben von Unsicherheit geprägt ist, freuen ich mich auf Tage zum Thema Hoffnung im Bildunghaus Schloss Puchberg.

 

Je mehr ich mich mit Hoffnung beschäftige, um so öfter entdecke ich wunderbare Gedanken dazu.

 

"Die Hoffnung rührt mich,

sie nährt ja die halbe Welt,
und ich hab sie mein Lebtag

zur Nachbarin gehabt,
was wär’ sonst aus mir geworden.“

Ludwig van Beethoven