Willkommen auf meiner Webseite!



Die Tragödie des modernden Menschen

besteht nicht darin,

dass er eigentlich immer weniger

über den Sinn des eigenen Lebens weiß,

sondern dass ihn dies immer weniger stört.

Václav Havel * 5. Oktober 1936 - 18. Dezember 2011

Bild: Friedhof in Vinohrady in Prag

 

Die Bücher von Václav Havel und seine Reden als Präsident berühren mich schon lange. Vor allem fordern sie mich heraus über mich und mein Leben nachzudenken. Seine "Briefe an Olga" gehören für mich zu jenen, die ich immer wieder lese und erstaunlicherweise immer wieder "Neues" entdecke. Sein Humor muss außergewöhnlich geistreich gewesen sein.

 

In seinem letzten Buch "Fassen Sie sich kurz" schildert er: "Im Jahr 1993 als ich zum ersten Mal zum tschechischen Präsidenten kandidierte, sagte eine Fernsehansagerin etwas über mich und fügte zu meinem Namen automatisch hinzu, dass ich mir zahlreiche Fehler hätte zuschulden kommen lassen. Hätten Sie die Ansagerin, übrigens eine gute Bekannte von mir, gefragt, welche konkreten Fehler sie im Sinn hat, wäre sie höchstwahrscheinlich in Verlegenheit geraten, weil sie auf solche Fragen überhaupt nicht vorbereitet war.
Auf dem Computer entwarf ich im Scherz eine Visitenkarte, auf der stand: Václav Havel, Autor vieler Fehler und Irrtümer, und schickte sie ihr zu."

 

Havels Rede im deutschen Bundestag im April 1997



Soeben erschienen - lesenswert!!! Ermutigend!!! Sinnstiftend!!

 

Anlässlich des Kongresses zur Hoffnung hielt Univ. Prof. Dr. Alexander Batthyány, der Leiter des Viktor Frankl Instituts in Wien einen bemerkenswerten Vortrag. Der Großteil davon ist in seinem neuen Buch zu finden:

"Viele Menschen beklagen heute eine Krise unerer Werte und sagen damit nichts anderes, als dass ihnen ihre eigenen Lebensentwürfe im Allgemeinen fraglich oder wenigstens hinterfragenswert vorkommen, sie aber auf der Suche nach verbindlihcen und tragfähigen Antworten nicht fündig werden. Irgendwie so scheint es, haben viele und hat vielleicht ein beachtlicher Teil der Wohlstandsgesellschaft im Allgemeinen den Kompass verloren und mit dem Kompass den Blick auf Haltung, Richtung und den eigenen Lebensweg."